K40 Laser – der CO2-Laser für die Werkstatt

Der K40 Laser wird von vielen Herstellern / Verkäufern angeboten. Er ist ein kleiner CO2-Laser*, der in China zu einem sehr günstigen Preis hergestellt wird. Durch seine kompakte Bauweise findet er quasi in jeder Werkstatt schnell einen Platz. Dadurch stellt er einen günstigen Einstieg in die Welt der CO2-Laser dar.

Wofür einen CO2-Laser K40?

Die Frage nach dem „Warum?“ stellt sich vielen Leuten, die zum ersten mal mit dem Thema Laser in Berührung kommen. Dabei stellt sich eigentlich erst einmal die Frage nach dem „Wofür?“. Also wofür möchtest du einen Laser überhaupt einsetzen? Dabei unterscheidet man zunächst grob in zwei Bereiche – Laser-Gravieren und Laser-Schneiden.

Mit einem Laser gravieren

Gravierarbeiten werden bereits seit vielen Jahrhunderten auf den verschiedensten Materialien durchgeführt. Mit einfachen Mitteln wurden dabei die Motive in Materialien wie zum Beispiel Stein, Leder oder Holz erstellt. Die „Mittel zum Zweck“ haben sich mit dem Wandel der Möglichkeiten natürlich auch erweitert. Heute werden Gravuren am häufigsten mittels CNC-Technik oder halt einem Laser hergestellt.

Für einfache Gravuren auf Holz, Leder oder auch Pappe ist bereits ein kleiner, günstiger Diodenlaser* ausreichend. Durch den geringen Preis ab ca. 100€ kann man bereits die ersten Gravuren erstellen. Bei diesen Geräten handelt es sich in der Regel jedoch immer um Diodenlaser. Diese sind Bauartbedingt eher schlecht oder auch gar nicht zum Schneiden von Materialien geeignet. Das bedeutet also, wenn du z. B. ein Logo auf einen Glasuntersetzer gravieren möchtest, sollte der Untersetzer vor dem Gravieren eigentlich schon seine endgültige Form haben.

Mit dem Laser schneiden

Hier kommen wir nun zu dem Punkt, wo ein CO2-Laser eindeutig die Nase vorn hat. Jedenfalls gegenüber einem herkömmlichen Dioden Laser für den Hobbybereich. 🙂

Bleiben wir beim Beispiel des K40-Laser. Dieser hat in der Regel eine Nennleistung von 30-40 Watt (Angaben bei den Anbietern beachten!). Mit dieser höheren Leistung ist nicht nur das Gravieren von verschiedenen Materialien möglich. Auch das Schneiden von bis zu 5mm starken Sperrholz ist hier machbar. Prinzipiell lassen sich viele nicht reflektierenden Materialien mit dem CO2 Laser schneiden. Dazu gehört zum Beispiel auch Acrylglas.

Ein weiterer Vorteil ist die Geschwindigkeit, mit welcher das Material bearbeitet werden kann. Natürlich ist dies unter anderem von der Materialstärke und auch von der Qualität abhängig. Nicht jedes Material liefert gute Ergebnisse – manche sind sogar gesundheitsgefährdend! Doch dazu gehe ich in einem späteren Beitrag ein.

Nachteile gibt es natürlich auch! Ich führe einige wichtige Punkte einmal in Listenform auf. Weitere Information wirst du dazu später auf den jeweiligen Detailseiten finden.

  • Verletzungsgefahr / Erblindungsgefahr! Das Gerät ist kein Spielzeug! Beachte dazu bitte auch meine weiteren Seiten zum Thema Sicherheit und Materialauswahl.
  • Erhöhter Stromverbrauch. Ein CO2 Laser hat in der Regel nur einen Wirkungsgrad von ca. 10%. Das bedeutet es wird mehr Strom verbraucht im Gegensatz zu einem Dioden Laser / Faser Laser mit gleicher Laserleistung.
  • Zusätzliches Zubehör erforderlich. In erster Linie sei hier ein Airassist und auch die aktive Kühlung der Laserröhre genannt.

Funktioniert das schneiden mit einem Diodenlaser?

Sicherlich werden jetzt einige Besitzer eines Diodenlasers sagen, das sie sehr wohl mit ihrem Laser z. B. auch Sperrholz schneiden können.

Ja, das ist sicherlich möglich! Jedoch muss der Diodenlaser hierfür eine entsprechend höhere Leistung haben. Mit einem günstigen 1500 mW Laser geht es eher nicht. Zum anderen wird der Schneideprozess häufig erst durch mehrfache Wiederholungen auch erfolgreich abgeschlossen. Bei einem 3mm starken Sperrholz können das schon mal 10 – 20 Wiederholungen sein (je nach Leistung des Dioden-Lasers).

Laser Cutter für Zuhause?

Bevor du nun also einen CO2 Laser für Zuhause kaufen wirst, solltest du dir also die folgende Frage stelle. Welche Anforderungen soll der Laser erfüllen, damit du dein Ziel erreichst?

  1. Möchtest du nur fertige Produkte gravieren / verzieren?
    Dann ist sicher ein Diodenlaser für dich die richtige Wahl.
  2. Möchtest du eigene, kleine Formen auch schneiden können?
    Da empfehle ich klar einen günstigen CO2 Laser zu kaufen.
  3. Möchtest du nur immer wiederkehrend dein Logo auf dein handgemachtes Produkt aufbringen?
    In diesem Fall ist ein Dioden-Laser keine schlechte Lösung. Aber für manche Materialien wie z. B. Leder oder Holz käme auch ein Brennstempel* in Frage.
  4. Möchtest du häufig und schnell immer wieder verschiedene Materialien bearbeiten, vielleicht sogar gewerblich?
    Dann solltest du den Kauf eines CO2 Lasers aus dem höherem Preissegment von einem Markenhersteller in Betracht ziehen. In dem Fall gibt es noch andere Dinge die beachtet werden müssen / sollten.

Wo kannst du einen K40 CO2 Laser bedenkenlos kaufen?

Bedenkenlos? Ganz ehrlich? Nirgendwo! Ja, richtig gelesen!

Die Anschaffung eines K40 Lasers ist ein ganz besonderes Erlebnis! Und das fängt schon bei der Auswahl der Verkaufsplattform an. Ich empfehle immer den Kauf bei den bekannten Marktplätzen wie eBay oder Amazon. Ganz einfach weil es dort meistens einfacher ist bei Problemen eine Teilerstattung zu bekommen. In besonders schweren Fällen ist es dort auch leichter den Kauf Rückgängig zu machen. Auf jeden fall solltest du eine Zahlungsmethode wie z. B. PayPal nutzen.

Des weiteren solltest du darauf achten, das der Laser aus einem Land der EU verschickt wird. Ganz einfach um keinen Stress mit dem Zoll zu bekommen. Ich habe dieses Angebot bei Amazon* genutzt. Allerdings handelte es sich zu dem Zeitpunkt noch um die ältere Ausführung mit analogem Amperemeter.

Über eines musst Du dir jedoch im Klaren sein. Der K40 Laser sollte nicht in Betrieb genommen werden solange du nicht einen Sicherheitscheck gemacht hast.
Es müssen einfach einige grundlegende Dinge erledigt sein, bevor zum ersten mal Strom durch den K40 fließt! Glaube mir – es ist wichtig! Hier mal ein Beispiel:

Schlechte Verkabelung am K40 Laser Cutter
Unbedingt die verbaute Verkabelung vor dem 1. Start prüfen!

Ist der K40 Laser die richtige Entscheidung?

Das lässt sich natürlich nur individuell sagen. Wie oben bereits beschrieben, hängt es davon ab welche Anforderungen du an einen CO2 Laser stellst. Für mich war es eine gute und auch interessante Entscheidung. Du solltest jedoch auch – so wie ich, Freude am Basteln, fixen und umbauen haben. Denn eines sollte dir bewusst sein bevor du den K40 Laser kaufst. Es bedarf noch einiger Arbeitsschritte bevor er die Ergebnisse liefert, welche du dir wünschst.

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag schon ein wenig weitergeholfen. Falls ja, würde ich mich über einen Kommentar freuen. Ich helfe dir natürlich auch gerne bei Fragen weiter! Beachte auch noch die weiteren Beiträge, welche hier immer wieder erscheinen.

Schreibe einen Kommentar